Wir lieben alle Ohren.

Das Leben besser
verstehen mit
Hörgeräten von
hörwelt.

Barrierefreies Hören im Land Salzburg

Schwerhörige müssen Normalhörenden gleichgestellt werden. Das schreibt das Bundes-Behinderten­gleich­stellungs­gesetz vor, das in Österreich bis 2016 zur Gänze umgesetzt sein muss.

17

Freitag, 17. Oktober 2014

Während behindertengerechte Ausstattungen für Rollstuhlfahrer heute beinahe eine Selbst­verständ­lichkeit sind, gibt es jedoch vor allem einen großen Nachholbedarf, wenn es um die Einrichtung von akustisch barriere­freien Objekten für Menschen mit Hörminderung geht. Kürzlich referierte Bundesbehindertenanwalt Dr. Erwin Buchinger auf Einladung des Salzburger Hör­geräte­spezialisten hörwelt bei einem Themenabend im SN-Saal über barrierefreies Hören im Land Salzburg. Wie schlecht es mit den technischen Einrichtungen für hörbehinderte Menschen in Salzburg derzeit noch aussieht bestätigte Buchinger in seinem Vortrag. „Schlechthören wird noch kaum als diskriminierend wahr­genommen und außerdem haben Hörbehinderte auch selbst eine Scheu, sich zu Wort zu melden“, so Buchinger. Hörgeräte­träger haben Anspruch auf die Nutzung von akustisch barriere­freien Anlagen in öffent­lichen Einrichtungen und machen leider von diesem Recht noch nicht genug Gebrauch. Es sind mehr als 300.000 Menschen in Österreich von einer Hör­min­derung betroffen. Für sie ist barrierefreies Hören durch sogenannte Induktions­schleifen möglich. Damit nehmen Menschen mit Hörgeräten in einem Veranstaltungs- oder Seminar­raum, Konzert- oder Theatersaal sowie bei allen Arten von Infoschaltern Stimmen und Klänge nicht durch die Lautsprecher im Raum wahr. Der Ton kommt vielmehr direkt auf elektro­magne­tischem Weg ohne Nebengeräusche direkt ins Hörgerät. Akustische Barriere­freiheit muss mittel­fristig als Selbst­verständnis für Architekten, Ingenieur­büros und Bauunter­nehmen angesehen werden. Sie sollten die Errichtung solcher Höran­lagen bereits im Planungsstadium berück­sichtigen. So lassen sich diese vergleichs­weise unkompliziert und preiswert realisieren.

Foto (v. li. n. re.): Bundesbehindertenanwalt Dr. Erwin Buchinger, hörwelt-Expertin für barrierefreies Hören Mag. Tanja Reichl und SN-Wissenschafts-Ressortleiter Mag. Josef Bruckmoser referierten über barrierefreies Hören im Land Salzburg. Bildrechte: ©hörwelt

Alle News anzeigen